Ich habe 2013 bei saracus ange­fan­gen und das haupt­säch­li­che wegen dem span­nen­den Umfeld (DWH, BI) sowie dem Ver­spre­chen sei­tens saracus, dass Schu­lun­gen einen beson­de­ren Fokus haben. 9 Jahre spä­ter kann ich sagen, ich habe viel gelernt, das Umfeld ist immer noch span­nend und ich durfte an vie­len Schu­lun­gen teil­neh­men sowie Zer­ti­fi­zie­run­gen machen.

In den letz­ten 9 Jah­ren durch­lief die Rol­len Ent­wick­ler, Busi­ness Ana­lyst, Archi­tekt, Teil­pro­jekt­lei­ter und aktu­ell Pro­jekt­lei­ter und Key Account Mana­ger. Neben den Haupt­fel­dern Ver­si­che­rung und Ban­king war ich bei­spiels­weise bei einem Car Sha­ring sowie bei Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men im Einsatz.

Das Beson­dere an mei­ner Arbeit bei saracus ist die Viel­sei­tig­keit der Auf­ga­ben und die ste­tige Mög­lich­keit zur Wei­ter­ent­wick­lung durch neue Auf­ga­ben und Rol­len. Zudem sind die inter­nen Ange­bote wie Azure Stamm­tisch und interne Work­shops eine Bereicherung.

Damit ein Arbeit­ge­ber für mich inter­es­sant ist sollte er mich for­dern und för­dern, mit mei­nen mora­li­schen Wer­ten über­ein­stim­men, einen locke­ren und offe­nen Umgang pfle­gen und auch nicht gei­zig sein, wenn es um Spass mit oder Wert­schät­zung von Mit­ar­bei­tern geht.

Per­sön­lich fühle ich mich bei saracus als Mensch wahr­ge­nom­men und nicht als Num­mer was mit das Wich­tigste Kri­te­rium für mich ist. Akti­vi­tä­ten wie Gleit­schirm-Flie­gen, Ski­tage, Laser­tag usw. fül­len zudem das Bedürf­nis nach Spass und Wertschätzung.